Kleine Pflanzhinweise

 

 Die hier vorgestellten Higo-Kamelien verhalten sich im Wesentlichen nicht anders als Camellia japonica.

Zusätzlich möchte ich aber gerade für kältere Standorte noch weitere Hinweise empfehlen:
Kameliensämlinge bilden ähnlich wie Eichen oder Ilex zunächst Pfahlwurzeln aus, dann erst flache Wurzeln. Vor einer Pflanzung solte also der Boden möglichst tiefgründig vorbereitet werden, womit zwei Ziele erreicht werden können. Einmal kann man damit eine bessere Standfestigkeit erzielen, weiterhin - wesentlich wichtiger - können bei langanhaltendem stärkeren Frost die tiefer liegenden Wurzeln frostfrei bleiben und Feuchtigkeit aufnehmen, womit eine etwaige Vertrocknungsgefahr vermieden wird, auch wenn oberflächliche Wurzeln erfroren sein sollten. Dies passiert jedoch weniger häufig als angenommen. Vor einigen Jahren sind viele Kamelien schlichtweg erfroren, nicht vertrocknet.
Wenn nach solchen Bodenvorbereitungen die Pflanzen noch gut gemulcht werden, kann eine tieferes Eindringen des Frostes weitgehend vermieden werden. Hierbei ist dringend zu beachten: Zwischen der Mulchschicht und dem Kamelienstamm sollte unbedingt ein kleiner Zwischenraum bleiben, damit das Eis einer gefrorenen Mulchschicht nicht direkt mit dem Stamm in Kontakt tritt!